BI-ProHauptplatz Informationen

 Bürgerinitiative ProHauptplatz 

Argumente

Hier finden Sie unsere Argumente für einen Hauptplatzumbau mit Augenmaß

Wichtige Hintergrundinformationen dazu finden Sie unter: HINTERGRÜNDE


Dank an alle Unterstützer der BI für einen Umbau mit Augenmaß!

Wir haben alles gegeben, und dennoch:
Mehrheit erreicht, Quorum verfehlt.

Die Zukunft wird zeigen, ob der Hauptplatz so wird, wie unten gezeigt.



AKTUELLE MELDUNGEN der BI:

Aktuelles zur Animation zum Hauptplatzumbau

Die handwerklich hervorragend gemachte Visualisierung und Animation des Hauptplatzumbaus enthüllt doch einige Problemstellen:

Deshalb hier mal Beispiele dazu, was uns aufgefallen ist:

Klicken Sie auf die Grafiken, um die ganze Information zu erhalten

oder hier um die Datei anzuzeigen:
Bildausschnitt 1 aus der Animation der Stadt Landsberg

 

Bild oben: Der Kurvenverlauf ist nicht eindeutig zu erkennen und Begrenzungen, außer dem unterschiedlichen Belag, sind hier nicht vorgesehen. Was ist hier bei Nässe, Glätte, Nacht und schlechter Sicht? Wir halten das so für sehr gefährlich! Eine Absicherung durch Poller ist nicht ausreichend gegen ruschende Busse mit 10 Tonnen Leergewicht - eine Leitplanke oder Mauer ist hier sicher nicht wünschenswert.

oder hier um die Datei anzuzeigen:
Bildausschnitt 2 aus der Animation der Stadt Landsberg

 

Bild oben: Der Kurvenrand ist ungesichert und am Nordrand soll die Straße direkt an den Fahrradständern und dem schmalen Fußweg vorbeiführen. Wir halten auch das für sehr gefährlich! Weiter ist hier der Abstand zum Brunnen (laut Auskunft der Stadt 7,44m[?])und die Kurvenüberhöhung zu erkennen

oder hier um die Datei anzuzeigen:
Bildausschnitt 3 aus der Animation der Stadt Landsberg

 

Bild oben: Der Blick vom historischen Rathaus zum Schmalzturm ist an den Seiten leicht schräg gestellt. Dadurch wird das erhebliche Gefälle an dieser Stelle nicht deutlich. Dennoch ist die Überhöhung des Fahrbahnrandes und die fehlende Absicherung der Kurve gut erkennbar. Der fließende Verkehr rollt optisch direkt auf die Fußgängerzone zu. Beachten Sie auf der linken Seite, in welcher Höhe die Straße vor den Schaufenstern verläuft. Das ist der Fußweg vom Schmalzturm aus. Sieht sehr ungemütlich aus. Deshalb halten wir auch das für sehr gefährlich!

oder hier um die Datei anzuzeigen:
Bildausschnitt 4 mit Montage aus der Animation der Stadt Landsberg

 

Bild oben: Genauer hingesehen, kann man anhand der Winkellinien erkennen, dass vor den Häusern eine erhebliche Kurvenüberhöhung sein wird. Der Winkel vom Fahrbahnrand fällt steiler ab, als er optisch wirkt. Man wird wohl von der Nordseite nicht mehr in die Gesichter der Autofahrer sehen können, ebensowenig wie diese die Fußgänger, insbesondere Kinder sehen können. Der fließende Verkehr rollt hier direkt auf die Fußgänger zu. Das ist hier besonders gefährlich!
Wir wollen uns nicht vorstellen, was geschieht, wenn hier jemand nur etwas unaufmerksam ist.....

Ja, auch heute rollt der Verkehr auf die Fußgänger zu. Jedoch sieht jeder Verkehrsteilnehmer nicht nur an der vor ihm liegenden Häuserfront, dass hier wohl die Fahrbahn endet. Das macht die Situation überschaubarer und eindeutiger und damit für alle Verkehrsteilnehmer sicherer!


Zur Animation auf YouTube geht es hier...
YouTubeChannel - Stadt Landsberg
 


Unser Wahlspruch:

"Hauptplatzumbau, Ja - aber mit Augenmaß!"


 

Warum folgt die Bürgerinitiative nicht dem Bürgerwillen?

Das tut die BI sehr wohl. Schon zwei Mal wurde die Verlegung der Straße abgelehnt, und das aus guten Gründen. Die Bürgerbefragung sehen wir als einen Teil des Meinungsbildungsprozesses an, nicht als das maßgebliche Ergebnis. Bei Berücksichtugung der damaligen Entscheidungen der Bürger und bei Einbeziehung der Bewertung des Gutachtergremiums mit Bürgerbeteiligung hätte man sich zwangsläufig anders entscheiden müssen.

Die Empfehlungen sind sehr klar:

Protokoll über das Ergebnis des Gutachtergremiums mit Bürgerbeteiligung
für Sie zum online-lesen oder zum Download. (Quelle: Homepage der Stadt Landsberg)

Protokoll Gutachtergremium

Dieses Protokoll ist eine nachbearbeitete Fassung des ersten Protkolls, in dem bestimmte Anpassungen vorgenommen wurden, insbesondere in der Formulierung zu Entwurf 2.
Das Erst-Protokoll wurde nicht veröffentlicht.

Das Gutachtergremium empfiehlt klar, mit Begründung, keine Straßenverlegung am Hauptplatz durchzuführen.  Lesen Sie selbst.

Das Protokoll wurde weder den Stadträten, noch den Bürgern als Entscheidungshilfe vor der Abstimmung im Stadtrat vorgelegt. Die Stadträte hätten laut Oberbürgermeister Lehmann die Gelegenheit zur Einsichtnahme gehabt, aber niemand habe davon gebrauch gemacht. Das wurde mehrfach von Stadträten und auch während einer öffentlichen Stadtratssitzug bestätigt.
 


Weitere  Argumente finden Sie hier in Kürze....

Nein, die Argumente sind uns nicht ausgegangen. Wir sind aber der Meinung, daß eigentlich alles - und das schon mehrfach - gesagt wurde. Jetzt geht es um die Abstimmung am 27.2. Wir empfehlen Ihnen die Presselinks unter HINTERGRÜNDE